#wirsindeintracht

2. Spieltag: VfL Eintracht Hagen vs. DJK Rimpar Wölfe 35:22 (22:12)

Pure Freude nach dem zweiten Sieg in der 2. Handball-Bundesliga

Zweiter Sieg im zweitem Spiel in der 2.Handball-Bundesliga! Am Freitagabend waren die DJK Rimpar Wölfe aus Würzburg zu Gast in der Krollmann Arena. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem 1:4 Start für die Wölfe aus Rimpar, schaffte es die Eintracht das Spiel zu drehen und einen souveränen 35:22 Sieg einzufahren!

Auszeit in der siebten Minute bringt die Wende

Zum Start in das zweite Spiel in dieser Saison kam die Eintracht nicht gut ins Spiel. Nach zwei Fehlwürfen auf unserer Seite und guten Aktionen von Rimpar, stand es schnell 1:4 aus Sicht der Eintracht. Die nicht vorhandene Abwehrarbeit und die zu schnell abgeschlossenen Angriffe, zwangen Trainer Stefan Neff zu seiner ersten Auszeit bereits nach 7 Minuten. Allerdings muss er hier die richtigen Worte gefunden haben. Innerhalb von drei Minuten schaffte es der VfL, einen 4:7 Rückstand in eine 9:8 Führung umzuwandeln! Gerade Philipp Vorlicek zeigte, was für ein Potenzial in ihm steckt. In den ersten zehn Spielminuten gelangen ihm bereits 5 Tore. Gegen die guten Aktionen der Eintracht wollte Gästetrainer Julian Thomann mit einer Auszeit reagieren. Dieser Schachzug ist ihm nicht gelungen. Der VfL Eintracht Hagen spielte sich in einen Rausch und kam durch gute Abwehraktionen und einem guten Rückhalt im Tor durch Tobias Mahncke immer wieder zu einfachen Ballgewinnen die zu schnellen Toren führten. Und auch eine Manndeckung gegen Pouya Norouzi beeindruckte den VfL nicht. Damit konnte der Grundstein für ein erfolgreiches Spiel gelegt werden. Zur Halbzeit stand es 22:12 für die Eintracht.

Gegen einen stark aufspielenden Philipp Vorlicek fand die Abwehr von Rimpar keine Lösung

Konzentrierte Leistung bringt den zweiten Saisonsieg

Und auch die zweite Halbzeit bestimmt die Eintracht aus Hagen. Mit einem weiterhin überragend aufspielenden Philipp Vorlicek, der in Summe auf 12 Feldtore kam, konnte der Halbzeitvorsprung von 10 Toren bis zur 50 Spielminute gehalten werden. Durch einige Wechsel der Eintracht, wurde der Spielfluss ein wenig in Mitleidenschaft gezogen. Sodass Trainer Stefan Neff in der 53 Minute nochmal eine Auszeit nahm, um seiner Mannschaft die richtigen Worte für den Endspurt des Spiels mit zu geben. Auch diese Maßnahmen trugen Früchte. Innerhalb von kürzester Zeit konnte das Ergebnis von 29:21, auf 34:22 ausgebaut werden. Den Schlusspunkt setzte Niko Bratzke mit seinem ersten 2.Liga-Treffer zum 35:22 Endstand. „Es war ein super Spiel unserer Mannschaft. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einen schnellen drei Tore Rückstand, konnte unsere Mannschaft eine starke Reaktion zeigen und somit den Grundstein für die zweite Halbzeit legen. Und auch diese konnten wir nach einem sehr souveränen Auftritt für uns entscheiden!“ freute sich Sportdirektor Michael Stock über den zweiten Sieg in dieser Saison.

Und auch Trainer Stefan Neff war mit dem Auftritt seiner Mannschaft mehr als zufrieden: „Wir kommen zwar nicht gut ins Spiel, sind immer einen Schritt zu spät am Gegner. Aber was wir ab der 8.Spielminute gezeigt haben, war Extraklasse. Über eine super bewegliche Abwehr, mit einem guten Torhüter als Rückhalt im Tor, kamen wir immer wieder zu Ballgewinnen, die wir auch konsequent in Tore verwerten konnten. Wir haben uns regelrecht in einen Rausch gespielt. Das es in der zweiten Halbzeit nicht so weiter gehen würde, war mir klar. Und trotzdem haben wir es geschafft, auch die zweite Halbzeit zu gewinnen!“

Tobias Mahncke freut sich nach einem, seiner vielen gehaltenen Bällen!

Das nächste Ligaspiel findet bereits am kommenden Freitag, 24.09.21, in der Krollmann Arena statt. Dann kommt der ThSV Eisenach an den Ischeland nach Hagen.

Mahncke, Grzesinski, Bürgin (2), Norouzi (5), Pröhl (2), Bratzke (1), Schmidt (5), Renninger (2), Vorlicek (12), Athanassoglou (1), Gaubatz, Kister (1), Mestrum (4), Stefan, Toromanovic

 

 

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....

*

Wir danken unseren Sponsoren

sponsors-PGW
sponsors-ambrock