#wirsindeintracht

post_content )) ): ?>
Copyright Bild(er): post_content; ?>

Auswärtssieg: Ahlener SG – VfL Eintracht Hagen 23:24 (12:12)

In einem packenden Spiel gelingt dem VfL Eintracht Hagen ein im wahrsten Sinne Arbeitssieg gegen die Ahlener SG. Dem VfL gelang es dabei aber nicht, an die gute Leistung aus der vergangenen Woche anzuknüpfen und konnte trotz der zwei Punkte nicht überzeugen.

Schwache erste Halbzeit

Bereits in den ersten Minuten war zu erkennen, dass der Gastgeber seine Auftaktniederlage am ersten Spieltag vergessen machen und sich vor heimischem Publikum rehabilitieren möchte. Die Heimmannschaft kam gut ins Spiel, lag lange Zeit in Führung und spielte sich schöne Tore heraus. Vor allem in der Rückzugsbewegung waren die Ahlener sehr engagiert und gut auf die schnellen Hagener Angriffe vorbereitet. ,,Ahlen hat sich sehr gut auf uns eingestellt und man hat gerade in der Anfangsphase gemerkt, dass wir uns nach dem Abstieg auch noch finden müssen”, so der VfL-Trainer Ulli Kriebel. Über einen zwischenzeitlichen 7:5 Rückstand ging es mit 12:12 in die Kabinen.

Lediglich zehn starke Minuten

Die zweite Halbzeit begann ausgeglichener, was hauptsächlich an der Hagener Abwehr mit Nils Dresrüsse im Tor lag. Die Ahlener hatten immer größere Probleme den Torabschluss zu finden, und wenn es ihnen mal gelang, hielt Nils Dresrüsse oftmals spektakulär. ,,Zum Glück haben wir uns in dieser Phase in der Abwehr stabilisiert. Im aufgebauten Angriff haben wir uns phasenweise wieder sehr schwer getan, ähnlich wie schon gegen die Bergischen Panther”, urteilt Kriebel nach dem Spiel auf der Pressekonferenz. Zwischen der 43. und der 53. Minute zogen die Grün-Gelben sogar auf vier Tore davon, standen gut in der Abwehr und alles sah nach einem Auswärtssieg aus. Doch die aufopferungsvoll kämpfenden Ahlener gaben nie auf und ließen sich von ihrem Heimpublikum nochmals motivieren. In den letzten beiden Spielminuten nutzte die Eintracht nach einer Zeitstrafe für den Ahlener Luca Sackmann die numerische Überzahl zu zwei Toren zum 24:22 und tütete damit den Sieg ein. ,,Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen, das kann man so sagen”, resümierte ein nicht zufriedener Ulli Kriebel.

Nächste Woche kommt Volmetal

Mund abwischen, weiter trainieren, und das nächste Spiel wieder angreifen. Denn im nächsten Heimspiel erwarten wir den Stadtrivalen TuS Volmetal. Wir freuen uns auf ein spannendes und faires Spiel in der Krollmann Arena und brauchen jede Unterstützung von den Rängen! Daher liebe Eintrachtler, kommt in gelb und feuert uns an!

VfL Eintracht Hagen: N. Dresrüsse, T.Mahncke, T.Brand (2), T.Bürgin, T.Bergner, J.Gaubatz, L.Kister (2), M. Lux (8/5), D.Mestrum, T. Pröhl (3), V.Schmidt (2), T.Stefan (3), D.Toromanovic (2), K.Voss-Fels (2)

Maximilian Lux gelangen acht Treffer in Ahlen. (Fotot: Rene Penno)

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....

*

Wir danken unseren Sponsoren