#wirsindeintracht

post_content )) ): ?>
Copyright Bild(er): post_content; ?>

Bericht: Longericher SC – VfL Eintracht Hagen 27:26 (14:15)

Der 7 Spieltag der dritten Handballliga Nord-West sollte wie erwartend eine echte Herausforderung für die Eintracht darstellen. Zu Gast beim sehr heimstarken Longericher SC setzte es die erste Saisonniederlage. Jedoch nicht nur die Niederlage wiegt schwer, sondern auch die Verletzung unseres Linksaußen Daniel Mestrum. ,,Wir haben es verpasst, in der ersten Halbzeit mit einem komfortableren Vorsprung in die Kabine zu gehen. Das würde uns grade auswärts gut tun, wenn die Heimmannschaft mit den Fans nochmal stark aufkommt“, so ein sichtlich enttäuschter VfL-Trainer Ulli Kriebel.

Nicht konsequent genug im ersten Durchgang

Kriebel hatte seine Mannen gut auf den Gegner eingestellt. Die Eintracht begann variabel im Angriff und konnte schnell mit 2:0 in Führung gehen.  Doch auf Grund des wurfstarken Rückraumes der Gastgeber entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe und ein regelrechtes Shootout. Die Torhüter auf beiden Seiten kamen nicht gut ins Spiel, wodurch es bereits nach 15 Minuten 9:8 für die Grün-Gelben stand. In der Folge erspielten sich die Hagener immer wieder 100%ige Gelegenheiten, die aber zu inkonsequent genutzt wurden. ,,Von der Spielanlage haben wir es gut gemacht, wir erspielten uns viele freie Würfe, haben sie aber zu selten verwerten können“, lautete die kurze aber treffende Analyse des Trainers. Auch Dank des eingewechselten Tobias Mahncke, der die restliche Spielzeit ein wichtiger Rückhalt der Mannschaft war, ging die Eintracht mit einem ein Tore Vorsprung in die Kabine.

Eintracht tut sich schwer

Die mangelnde Chancenverwertung sollte sich auch im zweiten Durchgang fortsetzen. Der Eintracht gelang es trotz eines zwei Tore Vorsprungs in der 46. Minute nicht, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Hinzu kam, dass der VfL ab der Mitte der ersten Halbzeit ohne Daniel Mestrum auskommen musste. Der Linksaußen verletzte sich bei einem Gegenstoß schwer am Fuß und musste noch während der Spielzeit ins Krankenhaus gebracht werden. Angetrieben von einem immer stärker werdenden Valentin Inzenhofer im Tor der Gastgeber, blieb das Spiel bis zum Schluss spannend und beide Teams leisteten sich gegen Ende viele Unkonzentriertheiten und einfache Ballverluste. Wenige Sekunden vor dem Ende beim Stand von 26:26 führte der LSC einen schnellen Freiwurf aus und Simon Schlösser gelang mit dem Schlusspfiff der umjubelte Siegtreffer. „In so einer Situation müssen wir schneller parat sein, wir standen phlegmatisch da und stellen keinen richtigen Block, was Longerich eiskalt ausgenutzt hat“, ärgert sich Kriebel.

Mestrum muss operiert werden

Neben den verlorenen Punkten folgte am Abend die Bestätigung, dass Daniel Mestrum den Mittelfußknochens gebrochen hat und bereits nächste Woche operiert werden muss. „Das ist sehr bitter für Messi. Wir hoffen, dass die OP am Dienstag gut verläuft“, so Kriebel. Der gesamte Verein wünscht unserem Messi gute Besserung und eine schnelle Genesung. Wir drücken dir für die anstehende OP alle Daumen.

Eintracht: Nils Dresrüsse, Tobias Mahncke, Theo Bürgin, Tim Brand (2), Tilman Pröhl (1), Maximilian Lux (7), Valentin Schmidt (5), Hendrik Stock, Kim Voss-Fels (1), Tom Bergner, Jan-Lars Gaubatz (4), Lukas Kister (4), Daniel Mestrum (2), Tim Stefan, Damian Toromanovic.

VfL-Trainer Kriebel hatte viel zu justieren beim Gastspiel in Longerich.

1 Antwort

  1. Nassar

    Ich wünsche unseren Messi vom Herzen schnelle Genesung und gute Besserung, ich drücke die Daumen für einen guten Verlauf der OP am Dienstag. ALLES ALLES GUTE MESSI. Nassar

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....

*

Wir danken unseren Sponsoren