#wirsindeintracht

Heimsieg: VfL Eintracht Hagen – Bergische Panther 31:23 (14:9)

In einem von Beginn an schnellen und körperlich betontem Spiel sind beide Mannschaft in die Saison gestartet. Die Eintracht zeigte direkt, dass sie die Vorbereitung gut genutzt hat und glänzte von der ersten Minute an mit präzisen und temporeichen Gegenstößen. Nach gut 10 Minuten konnten die Mannen von Trainer Ulli Kriebel auf 7:3 wegziehen, bis die Panther ihre erste Auszeit zogen. Diese zeigte Wirkung bei den Gästen, sie spielten zunächst ruhig weiter, kamen zu besseren Torchancen und schlossen folgerichtig zum 7:6 auf. Das Team um den ehemaligen VfL-Kapitän Jens Reinarz kam vor allen über ihren starken Kreisläufer Maximilian Weiss ins Spiel, der die grün-gelbe Abwehr stets beschäftigte. Die Eintracht hatte hingegen immer wieder Probleme gegen die dichte Abwehr Lücken zu finden und kam so kaum über das Positionsspiel zu Torerfolgen. ,,Im aufgebauten Angriff haben die Panther uns zunächst wirklich vor Probleme gestellt, das haben sie gut verteidigt und waren gut gegen uns eingestellt”, so Kriebel.  Mit den Einwechslungen von Tim Brand und Tim Stefan kam etwas mehr Variabilität in den Angriff, die Spielzüge wurden konsequent mit Druck gespielt und der VfL konnte sich Tor-um-Tor absetzen. Mit 14:9 ging es in die Kabinen, was Kriebel nicht zufrieden stellen konnte, so hätte sein Team doch auch höher führen können.

Zweite Halbzeit dominanter

In der zweiten Hälfte mussten auch die gut eingespielten Panther feststellen, dass die Eintracht an diesem Tag keine Punkte verschenken und von nun an das Spiel deutlicher gestalten wollte. Der Innenblock des VfL um Lukas Kister stand nun immer besser, wodurch sich wieder einige Tempogegenstöße ergaben, die vor allem Damian Toromanovic eiskalt ausnutzte. Trotz Wechsel in allen Mannschaftsteilen gab es keinen Qualitätsverlust und sowohl die Abwehr in Verbindung mit einem sehr gut aufgelegten Nils Dresrüsse (17 Paraden), als auch der Angriff waren nun präsenter im Spiel. Getragen von den über 700 Zuschauern in der lauten Krollmann Arena ließen die Grün-Gelben den Ball gut laufen und ließen keine Zweifel über einen Heimsieg aufkommen. Kleiner Höhepunkt des Spiels war das 30. Tor der Eintracht durch den A-Jugendlichen Theo Bürgin in seinem ersten Saisonspiel für die erste Mannschaft.

Tolle Mannschaftsleistung

Besonders erwähnenswert sind auch die insgesamt zehn unterschiedlichen Torschützen der Eintracht, was um so mehr für eine geschlossene Mannschaftsleistung und für die Ausgeglichenheit des neuen Kaders spricht. ,,Wir haben vieles von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Es klappt noch nicht alles, aber wir sind auf einem guten Weg”, so ein sichtlich zufriedener VfL-Coach Ulli Kriebel. Doch unmittelbar nach dem ersten Heimsieg schaute er bereits auf den nächsten Gegner Ahlener SG: ,,Wir schauen von Spiel zu Spiel und wollen jedes Spiel gewinnen. Freitag folgt bereits der nächste Härtetest in Ahlen, wo wir wieder von der ersten Minute überzeugen müssen.”

Eintracht:  Nils Dresrüsse, Tobias Mahncke, T. Brand (3), T. Bürgin (1), T. Pröhl (5), M. Lux (3/2), V. Schmidt (4/2), I. Panisic, K. Voss-Fels, T. Bergner, J. Gaubatz (1), L. Kister (2), D. Mestrum (5), T. Stefan (3), D. Toromanovic (4)

Tilman Pröhl steuerte fünf Treffer zum ersten Heimsieg bei.

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....

*

Wir danken unseren Sponsoren