A-Jugend-Bundesliga: Eintracht Hildesheim – VfL Eintracht Hagen 23:32 (11:14)

Zweiter Sieg in Serie für die Bundesliga-A-Jugend-Handballer des VfL Eintracht Hagen: Mit 32:23 (14:11) behaupteten sich die Grün-Gelben am Samstag bei Schlusslicht Eintracht Hildesheim, haben in der Tabelle nunmehr den Südwestfalen-Rivalen SG Menden Sauerland Wölfe überholt und sind Zehnter.

Vogt und von Boenigk überragen

Es war in Niedersachen ein Sieg des Hagener Kollektivs, aus dem zwei Akteure noch herausragten: Torhüter Steffen Vogt zeigte über 60 Minuten eine überragende Leistung, und auch Fynn von Boenigk (8) im rechten Rückraum knüpfte nahtlos an seine starke Vorstellung aus dem Menden-Spiel an. Was freilich die Leistung der übrigen Akteure nicht schmälern soll. „Eine starke Mannschaftsleistung auf allen Positionen“, nannte Eintracht-Jugendkoordinator Axel Meyrich die Vorstellung der Mannschaft.

Steffen Vogt stellt einen starken Rückhalt in Hildesheim dar. (Foto: Michael Kleinrensing)

Nach ausgeglichener Startviertelstunde hatte sich die Eintracht so eine 14:11-Pausenführung erspielt und ließ in den ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff gar nur einen Gegentreffer zu. So hieß es bald 18:12, und auch wechselnde Hildesheimer Abwehrformationen brachten keine Wende mehr. Im Gegenteil: Beim 20:30 betrug der Abstand erstmals zehn Treffer. Besonderes „Bonbon“ aus Gästesicht: Der B-Jugendliche Luca Klein erzielte bei seiner Bundesliga-Premiere direkt seinen ersten Treffer zum 22:32 (59.).

VfL: Vogt, Mossuto – Bürgin (6), Witte, Klein (1), Ruppel, Dresel, Rüggeberg (2/2), Jukic (3), Bergner (5/2), von Boenigk (8), Ingwald, Schneider (4), Panisic (3)

 

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....

*

Wir danken unseren Sponsoren