#wirsindeintracht

post_content )) ): ?>
Copyright Bild(er): post_content; ?>

Fauteck will Verantwortung übernehmen und das Spiel leiten

Den zweiten Neuzugang nach Linkshänder Jan-Lars Gaubatz (kommt vom ASV Hamm-Westfalen) können die Handballer des VfL Eintracht Hagen mit Jannis Fauteck präsentieren. Der gebürtige Braunschweiger, der in genau einer Woche seinen 28. Geburtstag feiert, wechselt von den HF Springe zu den Grün-Gelben. Der 1,90 Meter große und 90 Kilogramm schwere Rechtshänder ist genau wie Gaubatz im Rückraum beheimatet, fühlt sich auf der Spielmacherposition am wohlsten. Vor seinem dreijährigen Engagement in Springe war Fauteck bei der TSV Hannover-Burgdorf am Ball, seine handballerischen Wurzeln liegen in einer Jugendmannschaft in der Nähe seines Geburtsortes. Trotz des drohenden Abstieges, der mittlerweile Gewissheit ist, entschied sich der Abwehrstratege, der es für Springe zudem auf 98 Treffer in 40 Spielen brachte, bereits vor einigen Wochen zu einem Wechsel zu den Grün-Gelben. Nach Abschluss seines Studiums des Bauingenieurwesens, Fachrichtung Wasser und Umwelt an der Universität Hannover „hatte ich die Möglichkeit etwas Neues auszuprobieren, eine neue Aufgabe anzunehmen“, so Fauteck. Für den Spielmacher bietet die Eintracht mit ihrer Nähe zum Ruhrgebiet „die Möglichkeit den Berufseinstieg zu schaffen, aber gleichzeitig leistungsorientiert Handball zu spielen.“ Hilfreich im Werben der Eintracht war sicherlich auch, dass Fautecks Freundin Jana in Münster arbeitet. Ein weiterer Grund für seine Entscheidung war der persönliche Kontakt mit dem VfL: Zunächst traf man in der Relegationsrunde zur 2. Bundesliga in Dresden aufeinander, in der Saison sah man sich auch zweimal. „So gab es schon eine gewisse Verbindung, und ich empfand das Projekt Hagen bereits in der Saison als interessant. Ich wechsele also nicht zu einer kompletten Unbekannten“, erklärt Fauteck.

Eine größere Unbekannte stellt indes die 3. Liga West für Fauteck dar. Lediglich die HSG Krefeld ist ihm aus direktem Kontakt ein Begriff – Springe testete die Seidenstädter in der Saisonvorbereitung. Diese Lücke will der Rückraumspieler nun schnell per Videostudium schließen. „Die Liga-Einteilung kam leider recht spät, wir haben ja alle darauf gewartet. Aber es ist schon eine interessante Gruppe mit extrem vielen Lokalduellen geworden, denke ich“, analysiert Fauteck. Ein persönliches Ziel für die kommende Spielzeit zu formulieren fällt dem ehrgeizigen Akteur nicht schwer: „Ich möchte gerne aufsteigen. Mit unserer Besetzung sehe ich auch gute Möglichkeiten ganz oben mitzuspielen, denn der Kern der Mannschaft bleibt ja zusammen.“ Seine Rolle auf dem Parkett skizziert Fauteck wie folgt: „Als Mittelmann muss man viel Verantwortung übernehmen, das Spiel leiten – diese Rolle möchte ich gerne erfüllen. Dazu muss es auch zwischen dem Trainer, der Mannschaft und mir stimmen, dafür ist eine gute Verbindung zu allen Leuten nötig. Diese Rolle möchte ich vorne wie hinten einnehmen.“

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....

*

Wir danken unseren Sponsoren