#wirsindeintracht

post_content )) ): ?>
Copyright Bild(er): post_content; ?>

Personalsplitter

Bewusst groß hatten die Verantwortlichen des Handball-Zweitligisten VfL Eintracht Hagen den Kader für diese Spielzeit angelegt – dennoch machten sich die vielen verletzten oder angeschlagenen Spieler am vergangenen Wochenende beim Test gegen den Drittligisten HSG Krefeld sowie beim f.a.n. Frankenstolz Cup in Kleinostheim, bei dem die Mannschaft von Trainer Lars Hepp gegen den Erstligisten VfL Gummersbach und den Liga-Konkurrenten DJK Wölfe Rimpar verlor, extrem negativ bemerkbar. Leider kann der Trainer auch heute noch keinen vollen Kader vermelden, doch hat er mehr positive als negative Meldungen parat.

 

Matthias Aschenbroich fällt nicht nur wegen seiner Wirbelsäulenprellung und schweren Gehirnerschütterung aus, sondern hat sich bei dem harten Foul im Test beim TV Emsdetten auch einen Muskelfaserriss im Becken- und Hüftbereich zugezogen. Da die medizinische Abteilung auf Hochtouren arbeitet hofft Hepp den Routinier möglicherweise ab Mitte kommender Woche wieder im Training begrüßen zu dürfen.

 

Fannar Þór Friðgeirsson hingegen steigt nach seiner Platzwunde, die er bei einem Zusammenprall mit seinem Spielmacher-Kollegen Simon Ciupinski erlitt, heute wieder ins Training ein.

 

Grünes Licht der medizinischen Abteilung wieder voll ins Training einzusteigen erhielt Dragan Tubic. Dem ehrgeizige Neuzugang aus Serbien dürfte es nur recht sein, in den wenigen Einsatzminuten in den Tests gegen Krefeld und Gummersbach deutete er sein großes Potenzial bereits an.

 

Entwarnung gab Hepp zudem bezüglich Marc Strohl, Jan von Boenigk und Sebastian Schneider. Strohl war gegen Rimpar hart aus der Luft geholt worden, erlitt dabei aber lediglich eine Prellung im Rückenbereich – und auch von seiner langwierigen Schulterverletzung spürt der 21-Jährige nach eigenem Bekunden mit jedem Tag weniger. Routinier Schneider war kurz vor dem Ende der Partie gegen die Wölfe umgeknickt, aber auch hier gibt es keine gravierenden Nachwirkungen. Linkshänder von Boenigk war bei den Tests wegen einer Blessur aus dem Emsdetten-Spiel nur Zuschauer – ein MRT ergab aber nun, dass er in seinem rechten Fuß lediglich eine Zerrung erlitt, woraufhin sich Wasser bildete. Auch er kehrt nun ins Training zurück.

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....

*

Wir danken unseren Sponsoren