#wirsindeintracht

Wie wichtig! HSG Bergische Panther – VfL Eintracht Hagen 22:29 (13:11)

Zwei Halbzeiten, wie sie nicht unterschiedlicher hätten sein können. Nach einer fulminanten Leistungssteigerung gewinnt die Eintracht verdient, aber am Ende ein wenig zu hoch, gegen die Panther und rückt zumindest vorübergehend auf Platz 3. Jaap Beemsterboer zeigte am Ende mit acht Treffern seine beste Saisonleistung für die Grün-Gelben. Trainer Stefan Neff zeigte sich erleichtert nach dem Spiel: ,,Hinten raus waren wir die bessere Mannschaft und gewinnen deswegen auch vollkommen verdient. Als Team haben wir in der zweiten Halbzeit super verteidigt.”

Erste Hälfte durchgekämpft

Dass die Mannschaft die Niederlage aus der letzten Woche noch nicht aus den Beinen geschüttelt hat, merkte man ihnen vor allem im ersten Durchgang spürbar an. Nach einem zwischenzeitlichen 4:7 Rückstand nach 12 Minuten, sah sich Trainer Stefan Neff gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen. Immer wieder gelang es den Gastgebern die Unstimmigkeiten in der Eintracht-Abwehr auszunutzen. Insbesondere der starke Rechtsaußen Jan Blum kam immer wieder zu Abschlüssen aus gutem Winkel, die er eiskalt nutzte. Doch auch im Angriff drückte der Schuh gewaltig, das Positionsspiel war zu statisch und man kam selten in das Tempospiel. ,,Wir haben den Rückstand einigermaßen in Grenzen gehalten. Mit 11:13 war die Ausgangslage noch ganz gut, so wie die erste Hälfte gelaufen ist”, so Neff.

Nur neun Gegentore

Neff hat anscheinend die richtige Ansprache gefunden, denn der VfL kam deutlich entschlossener aus der Kabine. Die linke Abwehrseite wurde stabilisiert und es gelang der Eintracht, durch einfache Ballgewinne in den Gegenstoß zu kommen. Auch ein immer besser werdender Nils Dresrüsse im Tor gab der jungen Mannschaft weiter Sicherheit. Bereits nach 33 Minuten konnte man zum 13:13 ausgleichen und innerhalb der nächsten zehn Minuten auf 15:21 davonziehen. Bester Torschütze des Spiels war dabei Jaap Beemsterboer, der alle seine acht Treffer im zweiten Durchgang erzielte. ,,Wir haben uns das in den ersten 30 Minuten vorbereitet und uns ein wenig schwer getan. 18:9 haben wir die zweite Hälfte gewonnen, das kann sich sehen lassen” resümiert Neff nach dem Spiel und blickt direkt nach vorne.

Letztes Spiel in diesem Jahrzehnt

,,Jeder Sieg ist wichtig. Hoffentlich können wir in eine kleine Serie reinkommen, die wir mit in das neue Jahr nehmen können.” Zu Gast am 20.12. ist die Ahlener SG in der Krollmann Arena, Anpfiff ist wie gewohnt um 19:30 Uhr. Wir hoffen auf zahlreiche Fans mit einer ähnlichen Stimmung wie in Wermelskirchen! Kommt vorbei und feiert mit uns den hoffentlich letzten Sieg in diesem Jahrzehnt!

Eintracht: Mahncke (51.-60. Minute), Dresrüsse (1.-50. Minute); Brand (4), Bürgin, Beemsterboer (8), Pröhl (2), Lux (5/2), Bratzke (2), Voss-Fels (4), Bergner (1), Kister (2), Stefan, Toromanovic (1).

1 Antwort

  1. Bernd Stromber

    Durch den Ausfall von 5 Leistungsträgern wird aus der Not eine Tugend gemacht und so kriegen einige A-Jugendliche vermehrt Spielanteile. Vielleicht schaffen ja einige den Sprung in die Erste. Wird natürlich schwierig, wenn die Leistungsträger zurück kommen.

    Und an dieser Stelle sei auch mal die Meinung vieler Fans auf der Tribüne wieder gegeben: Bisher haben nur wenige gepostet, aber der Tenor ist der gleiche – viele Fans wünschen sich den Rücktritt von Hr. Stock. Noch wird der Unmut leise geäußert … aber es brodelt.

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....

*

Wir danken unseren Sponsoren