#wirsindeintracht

Wichtiger Auswärtssieg: LIT Tribe Germania- VfL Eintracht Hagen 26:32 (15:14)

Die Eintracht meldet sich nach der knappen Niederlage gegen den Wilhelmshavener HV am vergangenen Wochenenden stark zurück und gewinnt dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit bei LIT Tribe Germania. Der entscheidende Faktor war vor allem eine super Abwehrleistung in den zweiten 30 Minuten bei nur elf Gegentoren.

LIT dominiert

Die erste Halbzeit in Nordhemmern sollte VfL-Trainer Ulli Kriebel in seinen Befürchtungen bestätigen, dass dieses Spiel nicht im Vorbeigehen gewonnen wird. Die Ostwestfalen konnten das Spiel über weite Teile des ersten Durchgangs dominieren, so dass die Grün-Gelben stets einem Rückstand hinterher liefen und immer unter Zugzwang waren. Für Kriebel lag unter anderem daran, dass „wir viele einfache Fehler gemacht haben und eine passende Körpersprache fehlte“. Für den Coach aber auch auf Grund der Drucksituation, in der sich seine junge Mannschaft befindet, auch nachvollziehbar. Nach 15 Minuten führten die Gastgeber 8:7 und zu diesem Zeitpunkt wurden bereits fünf Verwarnungen und 3x zwei Minuten von den Schiedsrichtern ausgesprochen. Ein Zeichen dafür, welchen Kampf sich beide Mannschaften leisteten. Nach 21 Minuten und einem Zwischenstand von 11:9 sah sich Kriebel gezwungen, das erste Time-Out zu nehmen, um den Rückstand nicht größer werden zu lassen. Mit dem Treffer zum 15:14 durch Valentin Schmidt kurz vor dem Pausenpfiff ging es in die Kabine.

Abwehrbollwerk um starken Dresrüsse

Die zweite Hälfte begann zunächst ähnlich wie die Erste und kein Team konnte sich wirklich absetzen. Der wiederholt stark aufspielende Maximilian Lux warf seine Eintracht in der 42. Minute mit drei Treffern in Folge zu einer Vier-Tore-Führung. Grundstein war eine hervorragende Abwehrarbeit im Zusammenspiel mit einem guten Nils Dresrüsse im Tor, die viele einfache Tore im Gegenstoß ermöglichten. Turbulent wurde es nochmal zwischen der 42. und 52. Minute, als die Eintracht insgesamt fünf (!) Zeitstrafen hinnehmen musste. Aber auch in dieser Phase zeigte sich die Entschlossenheit des VfL und so konnte man die zwei Punkte verdient nach Hagen holen. „Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, dank unserer Disziplin konnten wir einen am Ende ungefährdeten Sieg einfahren, was bei dem starken Aufsteiger wie LIT nicht selbstverständlich ist und sehr wichtig nach der WHV-Niederlage war“, so ein erleichterter Ulli Kriebel nach dem Spiel.

Nächste Hürde: SG Menden Sauerland Wölfe

Weiter geht es nächste Woche Freitag mit einem Heimspiel um 19 Uhr in der Krollmann Arena gegen den Lokalrivalen SG Menden Sauerland Wölfe. Die Mendener holten zuletzt überraschenderweise einen Punkt in Aurich und auch in diesem Derby brauchen wir jede Unterstützung von den Rängen! Also sichert euch ein Ticket und brüllt uns zum Derby-Sieg.

 

Mahncke, N. Dresrüsse; T. Brand (6), J. Beemsterboer (4), T. Pröhl (1), J. Wilhelm, M. Lux (10), V. Schmidt (6), K. Voss- Fels (1), T. Bergner, J. Gaubatz (2), L. Kister (1), D. Toromanovic (1)

 

1 Antwort

  1. Nassar

    Glückwunsch von mir, es war wichtig zu gewinnen. Wir müssen einfach unsere Hausaufgaben machen und auf uns gucken, alles andere erledigt sich von selbst. Ich würde gerne in Zukunft beim Bericht sehen, wie viele Paraden % unsere Nils und Tobi gehalten haben sowie die gespielte Zeiten. Danke, Nassar

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....

*

Wir danken unseren Sponsoren