Spielbericht: TV Emsdetten – VfL Eintracht Hagen 25:25 (14:15)

Punktgewinn oder Punktverlust? Darüber wurde noch lange nach Spielschluss diskutiert. Der VfL Eintracht Hagen bestätigt aber seinen Aufwärtstrend und erreicht ein 25:25 beim TV Emsdetten und bleibt damit im dritten Spiel in Serie ungeschlagen. Sportdirektor Michael Stock sah es wie viele der Eintracht Fans: ,,Die Chance auf zwei Punkte war zu groß, als das man nicht enttäuscht sein dürfte, aber wir haben unseren Aufwärtstrend bestätigt.”

VfL von Anfang an präsent

Die Eintracht startete gut in die Partie, lag bis zum 6:5 nach zwölf Spielminuten immer vorne und konnte die Führung sogar auf 11:9 ausbauen. Doch es war bereits von Anfang an zu erkennen, dass dieses Spiel bis zur letzten Minute eng bleiben würde, da auch der TV Emsdetten sich nicht abschütteln ließ und durch ca. 1700 Zuschauern in der Ems-Halle immer wieder angefeuert wurde. Somit ging man mit einem knappen Ein-Tore-Vorsprung aus Hagener Sicht in die Kabine (15:14).

Dresrüsse dreht auf

Dass das Spiel so knapp war, lag vorallem am VfL-Keeper Nils Dresrüsse, der an seinem Geburtstag zur Höchstform auflief und ein ums andere Mal den TVE-Angreifern den Zahn zog. ,,Er hat einfach alles gehalten”, attestierte der sportliche Leiter Stock dem Torhüter, der am Ende 19 Paraden auf seinem Konto stehen hatte.

Die Eintracht startete auch gut in den zweiten Durchgang und konnte sich nach gut 36 Minuten auf 18:14 absetzen, bis TVE-Trainer Kubes seine Spieler zur Auszeit ranholte und Mark Ferjan ins Tor einwechselte. Ein Wechsel, der sich auszahlen sollte, denn Emsdetten kam nun besser ins Spiel und setzte sich auf 21:23 ab.

Nils Dresrüsse mit einer starken Leistung (Foto: Westfalenpost).

 

Ausgleich in letzter Minute

Die Eintracht bewies große Moral an diesem Ostermontag, drehte das Spiel auf 25:23, doch konnte den Ausgleich durch Holzner in der letzten Minute nicht verhindern. Der letzte Angriff der Hagener brachte nichts mehr ein, womit das Spiel bei dem Endstand von 25:25 abgepfiffen wurde. ,,Unmittelbar nach Abpfiff waren wir enttäuscht” so der VfL-Trainer Niels Pfannenschmidt, ,,aber wir nehmen den Punkt aus Emsdetten gerne mit. Die Tendenz stimmt, das macht Mut.”

Weiter gehts am Freitag mit dem nächsten Auswärtsspiel in Essen, bevor wir am Sonntag um 17 Uhr den VfL Lübeck-Schwartau in der heimischen Krollmann Arena empfangen.

VfL Eintracht Hagen: Mahncke (bei einem Siebenmeter), Dresrüsse (1.-60. / 19 Paraden); Brand, Kress (3), Dell, Tubic (1), Pröhl (3), König, Schmidt (2/2), Waldhof, Gaubatz (6), Bornemann, Mestrum (5), Stefan (5), Toromanovic

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....

*

Wir danken unseren Sponsoren