#wirsindeintracht

VfL Eintracht Hagen – HC Empor Rostock 30:26 (13:14)

Einen echten Befreiungsschlag landete der VfL Eintracht Hagen mit einem 30:26 (13:14)-Erfolg vor 700 Zuschauern in der heimischen Enervie Arena gegen den direkten Konkurrenten HC Empor Rostock. Trainer Lars Hepp war zwar erleichtert, dass seine Farben nach einigen unglücklichen Niederlagen und Punktverlusten diesmal den Sieg einfuhren, hob aber auch gleich mahnend den Zeigefinger. „Ich freue mich natürlich sehr für die Mannschaft, dass wir gewonnen haben. Und wir haben auch sehr viele Sachen sehr gut gemacht. Allerdings machen wir auch immer wieder Fehler, über die wir Woche für Woche sprechen. Das müssen wir dringend abstellen, in diesen Situationen cleverer agieren“, analysierte der Übungsleiter. Exemplarisch verwies er auf die vielen Situationen, in denen seine Mannschaft im ersten Abschnitt in Zeitspielsituationen geriet. „Ich würde mir auch wünschen, dass wir das besser lösen, und nicht wie in der C-Jugend einen Block stellen und den Größten dahinter“, erklärte Hepp – und hatte die Schmunzler während der Pressekonferenz damit auf seiner Seite.

Bereits vor dem Anpfiff brandete einmal großer Jubel auf, als Hallensprecher Thorsten Barteldrees das Hagener Eigengewächs Roman Becvar Jr. am Mittelkreis begrüßte und ihm zu seiner Hochzeit am vergangenen Freitag gratulierte. Becvar war es auch, der den ersten 30 Minuten seinen Stempel aufdrückte, beinahe alle gefährlichen Situationen der Hansestädter initiierte. Nach guter Startphase der Grün-Gelben übernahmen die Rostocker mehr und mehr das Kommando, gingen mit einer verdienten Führung in die Kabine. Auch nach dem Seitenwechsel hatten sie das Geschehen lange Zeit im Griff, verpassten es aber bei einer Zwei-Tore-Führung in Überzahl weiter nachzulegen. Spätestens als HCE-Abwehrchef Norman Flödl in der 48. Minute nach einem unglücklichen aber groben Foulspiel an Jan von Boenigk eine Rote Karte sah, kippte die Partie jedoch zugunsten der Hausherren, deren breite und qualitativ hochwertige Bank sich in dieser Situation auszahlte. „Ich glaube, dass das ein großes Plus für uns war, dass ich wechseln konnte, ohne dass es einen Leistungsabfall zu verzeichnen gab“, resümierte Hepp, was Gäste-Trainer Aaron Ziercke ein zustimmendes Nicken entlockte. Vor allem der im ersten Abschnitt weitestgehend geschonte Sebastian Schneider war in der entscheidenden Phase nicht zu bremsen, erzielte seine sechs Treffer alle im zweiten Abschnitt. Im ersten Abschnitt hatte ihn die meiste Zeit Marc Strohl vertreten, der ebenfalls einen starken Auftritt hinlegte, sich in der Abwehr immer mehr zu einem unverzichtbaren Bestandteil entwickelt, aber auch im Angriff immer mehr Selbstvertrauen sammelt, und für seine engagierte Vorstellung ein Extralob seines Trainer einheimste.

Naturgemäß war Ziercke nicht zufrieden mit dem Auftritt seiner Farben. „Ich bin enttäuscht von der Vorstellung meiner Mannschaft. Wir haben das Spiel lange Zeit im Griff, und dann meint jeder Spieler, dass er selbst etwas entscheiden kann. Bis dahin haben wir das Spiel im Griff, und dann kippt das Ganze. Das müssen wir beim nächsten Spiel besser machen. Aber meine junge Mannschaft muss auch noch viele Dinge lernen“, sagte Ziercke und richtete damit den Blick auf das Spiel beim SV Henstedt-Ulzburg. Für die Eintracht geht es hingegen zum Liga-Primus TSV GWD Minden. „Dort sind die Rollen so klar verteilt, dass wir hinfahren und Spaß haben können – und dann schauen wir mal, was dabei rauskommt“, so Hepp abschließend.

Eintracht: Müller (1.-22., 40.-60., 12 Paraden), Ferne (23.-39., 4 Paraden); Wilhelm, Friðgeirsson (4), Tubic (1), Schneider (6), Rink, Renninger (3), Strohl (3), Aschenbroich (4), Reinarz (3/2), Kraus (1), Prokopec (3/3), von Boenigk (2).

Empor: Kominek (10 Paraden), Porath (1/1 Paraden); Becvar (2), Meuser, Hövels (7), Dethloff (2), Trupp (1), Barten, Gruszka (5), Flödl, Papadopoulus (5), Lux, Zemlin, Pechstein (4).

Siebenmeter: 6/5 – 2/2 (Porath hält gegen Reinarz).

Zeitstrafen: 4 – 8 (Schneider, Prokopec – Becvar, Barten, Flödl, Pechstein).

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....

*

Wir danken unseren Sponsoren