#wirsindeintracht

Vorbericht: VfL Eintracht Hagen – ASV Hamm-Westfalen (Freitag 20 Uhr, Krollmann Arena)

Noch fünf Spieltage sind zu gehen, davon drei Heimspiele. Den Anfang macht mit ASV Hamm-Westfalen ein Topteam aus der Liga, das hohe Ambitionen mitbringt. Für den VfL-Trainer Niels Pfannenschmidt keine unbekannte Mannschaft, so war er doch knapp zwei Jahre Trainer in Hamm, bevor er zur Eintracht kam. ,,Natürlich ist es auch für mich ein besonderes Spiel gegen den Ex-Verein. Es ist immer schön auf viele bekannte Gesichter zu treffen, aber nichtsdestotrotz ist es für uns ein wichtiges Spiel”, so der Hagener Coach. Der VfL steht seit der letzten Niederlagenserie auf dem ersten Abstiegsplatz und hat einen Punkt Rückstand auf das rettende Ufer. Sportdirektor Michael Stock glaubt aber an den Klassenerhalt, auch ,,wenn es von Spieltag zu Spieltag schwieriger wird, müssen wir unsere Spiele gewinnen und auf uns gucken.”

ASV kann noch aufsteigen

Dass die Lokalrivalen am Freitag nicht zur Kaffeefahrt nach Hagen antreten werden, zeigt ein Blick auf die Tabelle: fünf Punkte liegen sie hinter dem Zweitplatzierten zurück. Bei noch zehn zu vergebenden Punkten kein unmögliches Unterfangen, auch wenn die Chancen sehr theoretisch sind und man auf einige Patzer der direkten Konkurrenz hoffen muss. Dennoch zeigt es die gute Entwicklung, die die Gäste in den letzten Monaten gemacht haben. Vorallem in der Rückrunde spielt der ASV groß auf und hat bisher lediglich zwei Niederlagen zu verzeichnen.

Planungen für die neue Saison laufen

Somit treiben die Westfalen die Planungen für die neue Saison schon eifrig voran. Mit Merten Krings und Marten Franke wechseln zwei absolute Leistungsträger aus Emsdetten nach Hamm. Bereits vor der laufenden Saison wurden sieben Neuverpflichtungen präsentiert, davon sechs Rückraumspieler. Ein Zeichen an die Konkurrenz, dass der ASV spätestens in der nächsten Spielzeit ein wichtiges Wort um die Aufstiegsplätze mitreden wird. Zu den Leistungsträgern zählt unter anderem unser ehemaliger Spieler Jan von Boenigk, der das erste Mal seit seinem Wechsel wieder die Krollmann Arena betritt.

Mit Unterstützung der Fans zum Heimsieg

111-mal musste ein Hammer bereits für zwei Minuten vom Feld, jedoch lediglich zwei rote Karten erhielt das Team. Ein Zeichen für ein hartes, aber selten unfaires Abwehrverhalten unserer Lokalnachbarn. Die Konstellation ist eindeutig: beim VfL muss an diesem Tag alles klappen, um eine Chance auf zwei Punkte haben zu wollen. ,,Man hat im gestrigen Spiel von Liverpool gesehen, was alles im Sport möglich ist. Das sollten wir uns zum Vorbild nehmen und die gleiche Moral und Bereitschaft an den Tag legen”, fordert Pfannenschmidt. Gelingen soll das, in dem man die aggressive Abwehr der Gäste mit viel Tempo und Zielstrebigkeit vor Probleme stellen will. Sehr fraglich ist weiterhin der Einsatz von Jan Gaubatz, der seit letzter Woche an einer Handgelenksverletzung laboriert.

Der VfL-Trainer ist sich sicher, ,,dass es nur gemeinsam mit einem lautstarken Publikum gelingen wird, für eine Überraschung zu sorgen.” Daher liebe Fans, brauchen wir euch und hoffen auf viel Unterstützung! Tickets sind noch im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich.

Lieferte im Hinspiel trotz der Niederlage eine gute Partie ab: Tobias Mahncke (Foto: NBphotography)

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....

*

Wir danken unseren Sponsoren