#wirsindeintracht

post_content )) ): ?>
Copyright Bild(er): post_content; ?>

Vorschau: TSG Lu-Friesenheim – VfL Eintracht Hagen (Freitag, 20 Uhr, Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen)

Weiter zugespitzt hat sich die Situation im Kampf um den Klassenerhalt für den Handball-Zweitligisten VfL Eintracht Hagen vor der Partie beim Tabellen-Vierten TSG Lu-Friesenheim. Am vergangenen Wochenende ließ die Mannschaft von Trainer Lars Hepp im Lokalduell mit dem ASV Hamm-Westfalen nicht nur zwei dringend benötigte Punkte im Abstiegskampf liegen, sondern verlor auch Torjäger Sebastian Schneider, der wegen seines ausgekugelten Ellbogens und der daraus resultierenden Bänderverletzungen rund acht Wochen pausieren muss. Nachdem die Grün-Gelben nach dem ersten Spieltag auf ihren designierten Abwehrchef Milan Weißbach verzichten mussten – er kehrte nach seinem Achillessehnenriss vor zwei Wochen im Spiel gegen den TV Neuhausen zurück – nun also der nächste herbe Rückschlag, „ausgerechnet zum wichtigsten Zeitpunkt der Saison“, wie Hepp ergänzt. Gegen Hamm wurde schnell deutlich, welche Probleme auf die Hagener zukommen werden – ist Schneider doch der stärkste Distanzschütze in Reihen des VfL. Um den Ausfall des 30-Jährigen zu kompensieren „muss jeder andere Spieler ein paar Prozent mehr geben“, so Hepp. Außerdem setzen die Grün-Gelben auf ihre zuletzt immer stärker agierende Defensive. „Wir müssen auch bei der TSG an unsere Chance glauben, unsere kleine Restchance aufrecht erhalten“, gibt sich der Übungsleiter kämpferisch.

Allerdings erwartet den VfL einer der schwersten Prüfsteine der Liga. Schließlich liegt die TSG mit 54:22 Punkten nur zwei Zähler hinter dem HSC 2000 Coburg auf Platz vier – der dritte Rang berechtigt bekanntlich zum Aufstieg in die stärkste Liga der Welt. Ohne die überraschende Niederlage gegen die HF Springe am vergangenen Wochenende wären die Eulen gar punktgleich mit den Coburgern. Trotz der klaren Favoritenrolle für die Gastgeber zählt für die Gäste nur ein Punktgewinn. Zudem hofft die Hepp-Sieben auf eine weitere starke Vorstellung der Springer, die gegen die HG Saarlouis antreten müssen. Eine Niederlage in Friesenheim gepaart mit einem Erfolg der HGS würde den Abstieg der Eintracht besiegeln. Personell stehen Hepp abgesehen von Schneider alle Akteure zur Verfügung, mit Philipp Hinkelmann bietet sich auch eine weitere Alternative.

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....

*

Wir danken unseren Sponsoren