Vorschau: VfL Eintracht Hagen – HBW Balingen-Weilstetten (Freitag 20 Uhr, Krollmann Arena)

Am 18. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga empfängt der VfL Eintracht Hagen die Mannschaft der Stunde in der Krollmann Arena. Seit sieben Spielen ist HBW Balingen-Weilstetten ohne Verlustpunkt. „Da kommt schon einiges auf uns zu“, weiß VfL-Cheftrainer Niels Pfannenschmidt.

Gute Mischung aus Jung und Erfahren

Die Gallier von der Alb stehen aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz, sind allerdings punktgleich mit dem Spitzenreiter HSC 2000 Coburg. „Sie haben eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern“, erklärt Pfannenschmidt, der als Beispiele Nationalspieler Martin Strobel, den tschechischen Nationaltorhüter Tomas Mrkva oder die jungen Spieler Jona Schoch und Marcel Niemeyer, den er selbst noch beim TBV Lemgo trainiert hat, an.

Dragan Tubic freut sich auf das Spiel gegen seinen Ex-Verein. (Foto: Michael Kleinrensing)

Einer, der weiß, wie stark die Gäste sind, ist VfL-Rechtsaußen Dragan Tubic. Der serbische Routinier hat von 2012 bis 2015 für den HBW gespielt, ehe es ihn an die Volme verschlagen hat. Seinen Ex-Verein vergleicht er mit der ersten Liebe und gibt zu: „Das ist schon ein besonderes Gefühl gegen Balingen zu spielen.“

„Wir wollen sie so lange und so gut wie möglich ärgern und werden da sein, wenn sie Schwäche zeigen“, ist sich Pfannenschmidt sicher und ergänzt: „Wir haben schon oft gezeigt, dass wir für eine Überraschung sorgen.“

Auch gegen die Mannschaft aus Baden-Württemberg sieht der Ostwestfale einen Schlüssel zum Sieg in der eigenen Defensive: „Wir müssen in der Abwehr wieder gut stehen und daraus in den Gegenstoß kommen. Das hat zuletzt gegen die Rhein Vikings schon ganz gut funktioniert.“

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....

*

Wir danken unseren Sponsoren